Einladung

...zur ersten Vorführung des GRÜNEN KINOS in Borken. Wann? Dienstag 11.06.19, 20:30 Uhr Wo? Borken, Kino in der Johann-Wallung-Straße.

Danke!

Danke für Eure Stimmen!

Groen Links

...viel Erfolg am Donnerstag bei der Europawahl!

Kommt, wir bauen das neue Europa

Noch Fragen?

....zur Europawahl oder zum Bürgerentscheid? Kommen Sie am Freitag auf den Markt und fragen uns.

Rechte Schmiereien

Unbekannte haben in Vreden die vier Europa Wahlplakate von Bündnis 90 / Die Grünen mit Begriffen aus der rechten Szene beschmiert.

NEIN zum Bürgerentscheid

...unser Flyer heute als Beilage im Vredener Anzeiger. Da kann man unsere Argumente nachlesen. Am 26. Mai Grün wählen und beim Bürgerentscheid mit "NEIN" stimmen!!

Perfekt ist Europa nicht

Diese Europawahl ist ein entscheidender Moment in der Geschichte Europas: Fallen wir zurück in einen gefährlichen Nationalismus, der in der Geschichte immer zu großen Katastrophen geführt hat? Kapituliert die Politik vor der Globalisierung? Oder erneuern wir Europa als starke Gemeinschaft und bauen ein Europa des Klimaschutzes, der Demokratie und der Gerechtigkeit? Für uns ist klar: Wir wollen Europas Versprechen erneuern!



Europa ist schon heute stark. Wir müssen das Haus nicht abreißen und es von Grund auf neu aufzubauen. Welche Politik notwendig ist, um Europa noch stärker zu machen, darum sollte es in diesem Wahlkampf gehen.
Die Zeit rennt, um den Klimakollaps noch aufzuhalten. Die Europawahl ist eine der letzten wichtigen Wahlen, um das Ruder noch herum zu reißen. Wenn wir in den nächsten 10 Jahren beim Klimaschutz nicht ernst machen, dann werden die Folgen der Erderwärmung unkontrollierbar. Das Pariser Klimaschutzabkommen ist ein großer Erfolg gemeinsamer europäischer Diplomatie. Europa muss vorangehen, damit wir diese Klimaschutzziele noch erreichen können. Traurigerweise muss die EU aber auch mittlerweile Deutschland beim Klimaschutz antreiben. Der Brüsseler Kompromiss für CO2-Grenzwerte für Neuwagen sieht bis 2030 37,5 Prozent weniger Ausstoß vor. Das ist deutlich mehr als die Bundesregierung und deutsche Autoindustrie wollten, aber eben noch nicht die 55 Prozent, die Wissenschaftler fordern um unseren Planeten zu retten. Im Klimaschutz liegt dabei auch eine große Chance für neue und zukunftsfähige Arbeitsplätze und Innovationen.
Wir sind diejenigen, die konsequent für Veränderung in Richtung Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Demokratie und europäische Handlungsfähigkeit einstehen. Damit wir nicht zurückfallen in gefährlichen Nationalismus, damit Europa Handlungsfähigkeit in der Globalisierung zeigt, brauchen wir diese Stärkung Europas. Deswegen ist diese Wahl entscheidend für jede und jeden in Europa. Und deswegen sollten alle, denen unsere Zukunft wichtig ist, am 26. Mai wählen gehen und am besten Grün wählen!

...und beim Bürgerentscheid mit "NEIN" stimmen!!

Viel zu tun

Diese Entwicklung sieht nicht gut aus. Seit 2012 bewerten die Vredener Bürger ihre Heimatstadt im Bereich Radfahrklima immer schlechter. Da gibt es noch eine Menge zu tun, was möglichst zeitnah umgesetzt werden müsste!

NEIN zum BI Vorschlag

Seit insgesamt sieben Jahren laufen jetzt schon die Überlegungen und Planungen für den Schul-Campus in Vreden.Man sollte sich deshalb an dieser Stelle noch mal in Erinnerung rufen, was erreicht werden sollte: ein Schulzentrum, das langfristig (nicht 5-10 Jahre) zukunftsfähig ist, mit allen Möglichkeiten für die weitere Schulentwicklung in Vreden.
Um ein Schulzentrum sinnvoll zu gestalten, müssen beide Schulen nicht nur räumlich mehr zusammenrücken. Das heißt z.B. die Schulstraße muss als Trennlinie verschwinden. Auch das Widukindstadion hält an diesem Ort die Schulen auf Abstand. Demgegenüber könnte die gemeinsame neue Turnhalle, eine zusätzliche Mensa und der große Campus als verbindendes Element das Schulzentrum zusammenwachsen lassen. Deshalb meinen wir Grünen, dass Plan D realisiert werden sollte, das spiegelt auch die Interessen der beteiligten Nutzer wieder.



Eine bessere Alternative als das Widukindstadion bietet der Leichtathletik ein entsprechendes Stadion mit Halle mit all seinen Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten am Sportzentrum.
Die Finanzierung und Umsetzungsphase wird sich mit Sicherheit über Jahre erstrecken.
Schulentwicklung langfristig sehen
Wer hätte vor zehn Jahren in Vreden gedacht, dass das dreigliedrige Schulsystem nicht für ewige Zeiten bestehen würde. Erst fusionierten die Hauptschulen, dann entstand durch den Schulkompromiss in NRW die Möglichkeit eine Sekundarschule vor Ort zu gründen.
Wer hätte gedacht, dass G8 am Gymnasium so schnell wieder gekippt würde und ab 2020 G9 wieder eingeführt wird.
Deswegen sollte man nicht vom Ist Zustand ausgehen.
Zusammenarbeit der Schulen
Wir wünschen uns eine gute Zusammenarbeit der Schulen generell und besonders in Bezug auf den Übergang in die Oberstufe und schaffen auch hier die passenden baulichen Voraussetzungen.
Sportunterricht an den Schulen
Für den Schulsport wird nicht zwingend eine 400/300m Laufbahn benötigt . Wichtig sind die Laufstrecken von 50 - 100m Meter abzudecken, sowie Weitsprung- Hochsprung- Kugelstossanlagen, Kleinspielfelder und eine Laufstrecke für längere Distanzen vorzuhalten.
Andere Spezialdisziplinen wie Diskuss- oder Speerwurf könnten im Leichtathletik Stadion unterrichtet werden. Das betrifft aber nur eine kleine Gruppe von Schüler*innen und das nur für 3 Monate im Jahr.
3 - 4 fach Turnhalle
Der geplante moderne Neubau ist vor allem in Asstattung und Technik nicht mit der alten Hamaland Halle zu vergleichen. In den Vorgaben für den Turnhallenbau werden heute andere Maßstäbe angelegt. Dort wird besonders viel Wert auf Raumakustik und Sprachqualität gelegt.Außerdem gäbe es eine weitere große Turnhalle in Vreden, die für größere Veranstaltungen der Schulen und Vereine geeignet wäre.
Verkehrssicherheit
Der schon im Beschluss für die Variante D verankerte Prüfauftrag zur Verkehrsführung hat ergeben, dass eine Verlagerung des Busbahnhofs zur Zwillbrocker Str. die bessere Lösung darstellt.
Zum einen werden die Anregungen des Busunternehmens aufgegriffen,zum anderen werden die Verkehrsströme deutlicher getrennt. Auf der neu geplanten Fläche können die Schulbusse unabhängig voneinander abfahren und die SchülerInnen müssen die Fahrspuren nicht kreuzen.

Bitte beteiligen Sie sich am Bürgerentscheid und stimmen mit NEIN zum Vorschlag der BI um einen zukunftsfähigen Schulstandort in Vreden zu ermöglichen.
…ältere Artikel