Grünes Forum – Vreden

Liebe Freundinnen und Freunde!
Wir freuen uns, dass wir in den letzten Wochen und Monaten immer wieder neue Mitglieder in Vreden begrüßen durften!
Darum laden wir herzlich zum Grünen Forum am 7. August 2019 – 19:00 Uhr „Zum dicken Jupp“ ein, in dem wir gemeinsam neue Ideen und Anliegen definieren können und so in die Kommunalpolitik einfließen lassen können.

Schwerpunkte des Forums können sein:
• Verkehrskonzept – Radfahren
• Stadtklima in Vreden
• Inklusion und Barrierefreiheit
Wir freuen uns und sind gespannt! Über Anregungen und Ergänzungen freuen wir uns!



Helma Benke & Sandra Lentfort
OV- Bündnis 90 / Die Grünen – Vreden Zwillbrock 27
48691 Vreden

Gertrud Welper

Gertrud Welper rückt für Cäcilie Sachtleben, die auf ihr Ratsmandat verzichtet hat, in die Ratsfraktion nach. Gertrud Welper ist nun Mitglied im Sozialausschuss und stellvertretend in der Friedhofskommission.

Nach 1 Jahr Ratsarbeit und vielen Jahren Aktivität für die Grünen in den verschiedensten Ausschüssen verlässt Cäcilie Sachtleben Vreden. Wir danken ihr für ihre Arbeit.

Unsere Grünen im Rat

Nach 15 Jahren erstmalig mit drei Ratsmitgliedern im neu gewählten Rat: Vielen Dank liebe WählerInnen!


v.l.: Sandra Lentfort, Gerd Welper und Cäcilie Sachtleben

Danke, danke, liebe VredenerInnen

...für Ihr Vertrauen.

Wählen gehen!

...damit's ein guter Rat wird!

Guter Rat ist grün

...und hier alle unsere Kandidaten:

Ihre Kandidatin für den Stadtrat


Nachdem ich einige Jahre als Sachkundige Bürgerin im Ausschuss, Schule, Jugend, Sport und Kultur mitgearbei- tet und habe, bin ich nun seit drei Jahren im Rat unserer Stadt. Dabei liegen mir die Bereiche Bildung und Kultur besonders am Herzen. Unsere Politik verfolgt das Ziel, die Potentiale von Kindern und Jugendlichen zu fördern, damit sie größt- mögliche Chancen in der Wissensgesellschaft und damit auf dem Arbeitsmarkt haben. Vreden hat mit der neuen Sekundarschule eine Möglichkeit geschaffen Vielfalt, Chancengleichheit, Gemeinschaft und Leistung zu verbinden. Mit der Entwicklung eines Schulcampus sind wir auf einem guten Weg unsere Stadt auch als Bildungs- standort attraktiv zu gestalten.
Ich habe von Anfang an die Entwicklung und Planung des Kulturhistorischen Zentrum aktiv begleitet. Identität und Heimatgefühl sind eng verbunden mit der Geschichte und Kultur einer Region und ihrer Menschen. Sport, Musik, Religion, Naturerlebnis und Heimatkunde prägen das Vereinsleben in unserer Stadt. In Zukunft wird es unsere Aufgabe sein, diese Aktivitäten mit dem demografischen Wandel in Einklang zu bringen.
Nachhaltiger Schutz der Umwelt ist Schwerpunkt unserer grünen Politik. Erneuerbare Energien schützen die Umwelt und schaffen Arbeitsplätze. Wir Grüne setzen uns dafür ein, dass Vreden sinnvolle, kostengünstige, regenerative Energien nutzt, denn erneuerbare Energien sind Zukunftstechnologien.

Wählen Sie am 25. Mai mit allen Stimmen grün und unterstützen Sie Bündnis 90/Die Grünen. Sandra Lentfort Zwillbrock 27 48691 Vreden, Tel: 02564-5229

Ihr Kandidat für den Stadtrat: Gerd Welper



Seit 1999 vertrete ich Bündnis 90/Die GRÜNEN im Rat der Stadt Vreden und verschiedenen Ausschüssen. Seit 2009 bin ich Fraktionsvorsitzender der Grünen Ratsfraktion. In den vergangenen Jahren habe ich mich besonders für eine zukunftsfähige Energieversorgung in Vreden eingesetzt.
Mein zweiter Schwerpunkt ist der verantwortungsvolle Umgang mit Flächen und der Erhalt der münsterländischen Parklandschaft mit seinen typischen Wallhecken.Auch der Erhalt einer bäuerlichen Landwirtschaft mit einem flächen-verträglichen Viehbestand sind mir bei meiner Arbeit im Bau-, Planungs- und Umweltausschuss wichtig. Die Demografische Entwicklung verlangt nach neuen Lösungen für die Stadtentwicklung und die Bauleitplanung.Bestehende Bebauung muss zukunftsfähig erhalten und saniert werden.
Neben der Weiterentwicklung dieser Themen möchte ich die weitere Verbesserung der Vredener Schullandschaft voranbringen.

 Wählen Sie am 25. Mai mit allen Stimmen grün und unterstützen Sie Bündnis 90/Die Grünen.

Vreden fit machen für die Zukunft!



Der Weltklimarat stellt fest: es kostet nicht die Welt den Planet zu retten. Gerade für Vreden bedeutet es vielfältige Chancen, sich dieser Handlungsleitlinie zu stellen und die nötigen Schlüsse daraus zu ziehen.
Die Umsetzung der Energiewende vor Ort sorgt für Wertschöpfung und Arbeitsplätze in unserer Stadt. Dabei ist auch die Landwirtschaft ein bedeutender Kooperationspartner.

Unseren kompletten Kommunalwahlkampfflyer können sie hier downloaden.

Informationsstände:

...wenn Sie uns vor den Kommunalwahlen persönlich sprechen wollen: wir stehen an den drei letzten Freitagnachmittagen vor der Wahl auf dem Marktplatz: 9., 16. und 23. Mai.

Minister zu Besuch bei BeTeBe

Angetan von der Arbeit und vom Erfindungsreichtum der Vredener Firma Betebe zeigte sich am Donnerstagabend NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). „Wie bei Daniel Düsentrieb“, sagte der Grünen-Politiker beim Rundgang durch die Produktionshalle des 44 Mitarbeiter zählenden Unternehmens, wo er sich besonders für die neu entwickelte Gülle-Separationstechnik interessierte. Zuvor hatte der Minister auf Einladung des Grünen-Mitglieds Josef Wissing den Milchviehbetrieb der Wissings in Vreden-Köckelwick besucht.

 Copyright 22.03.2014 MünsterlandZeitung

Grüne Kandidaten

Einige neue Gesichter und viele bekannte Mitglieder treten zur diesjährigen Kommunalwahl am 25. Mai an. Die Besetzung der Wahlbezirke und die Aufstellung einer Reserveliste für die Gemeinderatswahl war zentrales Thema der letzten Ortsverbandsversammlung des OV Vreden. Neben vielen bekannten Kandidaten treten Norbert Tenhumberg und Hans Terwort erstmalig zur Wahl an.
Die Besetzung der Wahlbezirke sieht wie folgt aus:Bezirk 1: Fares Mohamad Bezirk, 2: Gertrud Welper, Bezirk 3: Helena Mohamad, Bezirk 4: Josef Wissing, Bezirk 5: Ulrich Benke, Bezirk 6: Helma Benke, Bezirk 7: Cäcilie Sachtleben, Bezirk 8: Erhard Koch, Bezirk 9: Gerd Welper, Bezirk 10: Norbert Tenhumberg, Bezirk 11: Antonius Breuers, Bezirk 12: Jörg Claushues, Bezirk 13: Josef Mekes, Bezirk 14: Ursula Mekes, Bezirk 15: Martina Weiß, Bezirk 16: Sandra Lentfort, Bezirk 17: Hubert Lentfort



Auf dem Bild sind alle Vertreter der Reserveliste zu sehen:1. Platz: Sandra Lentfort, 2. Platz: Gerd Welper, 3. Platz: Cäcilie Sachtleben, 4. Platz: Josef Wissing, 5. Platz: Gertrud Welper, 6. Platz: Ulrich Benke, 7. Platz: Helma Benke, 8. Platz: Hans Terwort

Mehr GRÜNe für Vreden

...kaum ist die letzte Wahl vorbei, kann man den Blick auf den 25. Mai 2014 richten, denn dann wird in Vreden wieder der Rat der Stadt gewählt. Wie wichtig Kommunalpolitik ist, konnte man an dem Beispiel Innenstadtkonzept sehen. Wir brauchen interessierte Bürger und Bürgerinnen, die uns unterstützen. Machen sie bei uns mit!!



Kontakt: Sandra Lentfort, Sprecherin der Grünen Vreden, Zwillbrock 27, 48691 Vreden, Tel. 02564-5229, ortsverband@gruene-vreden.de

Zukunftswerkstatt

Workshop zur Kommunalpolitik: Samstag, 25.01.14, Stadtlohn.

 > bitte aufs Bild klicken >

Sitzverteilung

...im neuen Vredener Rat:

ZZ28FE2D80

Zwei Ratssitze

Im neuen Stadtrat werden wieder Helma Benke und Gerd Welper die grünen Farben vertreten.

helmagerd

Sie möchten grüne Politik aktiv mitgestalten? Dann kommen Sie bitte zu unserer nächsten Fraktionssitzung am Di, 08.09.09, um 19 Uhr ins Rathaus.

Danke, liebe grüne WählerInnen

ZZ32E34EA4

Sie möchten grüne Politik aktiv mitgestalten? Dann kommen Sie bitte zu unserer nächsten Fraktionssitzung am Di, 08.09.09, um 19 Uhr im Rathaus Zi 6.

Auch in Vreden...

Letzte Gelegenheit

...um mit uns ins Gespräch zu kommen. Am Freitag stehen wir mit unserem Stand zum letzten Mal vor der Kommunalwahl am Marktplatz...

marktstand

Sei dabei...

Liebe ErstwählerInnen. Diese Tage trudelt bei Euch eine Karte ein...

erstwaehler

Wer am Freitag diese Karte zum Grünen Infostand am Marktplatz in Vreden mitbringt, nimmt an der Verlosung von 5 x 20 € teil.

Und nicht vergessen, am 30. August ist Wahltag!

Vreden braucht starke Grüne, weil …

Ein Blick zurück: Was war die wichtigste Entscheidung der ablaufenden Ratsperiode - und wie stehen die Grünen dazu?
  • Für uns als Grüne war die Entscheidung zum Bau des neuen Hallenbades die wichtigste Entscheidung der letzten Jahre. Grüne haben sich dabei erfolgreich für eine nachhaltige Energieversorgung durch Biogas- Nutzung (Kraft- Wärme Kopplung) eingesetzt.
  • Außerdem wurden endlich städtische Dächer zur Nutzung für Solaranlagen freigegeben, nachdem die Grünen dies jahrelang beantragt hatten.

2. Was sind die größten Herausforderungen der kommenden fünf Jahre?
  • Die Sanierung der städtischen Finanzen durch sinnvollen Umgang mit Steuergeldern und Sparmaßnahmen unter anderem mit Hilfe eines vernünftigen Energiesparkonzeptes, wie wir es seit Jahren fordern.
  • Die Umgestaltung der Vredener Schullandschaft durch Schaffung eines Schulzentrums an der Schulstraße.
  • Die Anbindung aller Vredener Haushalte – besonders in den Ortsteilen - an eine schnelle Internetverbindung.
3. Wie lassen sie sich am besten meistern?
  • An allen öffentlichen Gebäuden kann Energie gespart werden durch die Umstellung der Energieversorgung auf nachwachsende Rohstoffe. Der Ausbau der regenerativen Energien schafft auch in Vreden Arbeitsplätze.
  • Wir müssen weg vom dreigliedrigen Schulsystem und endlich allen Kindern gemeinsames Lernen ermöglichen wie es in vielen anderen Bundesländern längst durchgeführt wird.
  • Verstärkte Zusammenarbeit mit Niederländischen Telekommunikations-Anbietern ist aufgrund unserer Randlage angebracht.
4. Vreden braucht starke Grüne, weil …
  • Ökologie und regenerative Energie bei anderen Parteien oft bloße Lippenbekenntnisse sind, und die Grünen die treibende Kraft für die konkrete Umsetzung vor Ort sind.

Neue Mehrheiten mit Grün



....auf den ersten fünf Listenplätzen v.l.: Sandra Lentfort, Cäcilie Sachtleben, Helma Benke, Gertrud Welper und Gerd Welper

MZ Zeitungsartikel

Kommt ja nicht alle Tage vor, dass ein Zeitungsartikel erscheint, so viele sachliche Fehler enthält. Die Korrektur heute stellt es als "Fehlerteufel" dar... Aber in der korrigierten Online Ausgabe ist immer noch ein Fehler.

"Der Ausbau des Flugplatzes Wenningfeld war ein weiteres Thema. Einig waren sich die Vertreter von SDP, UWG und Grünen in der Ablehnung des Flugplatz-Ausbaus." ...peinlich, peinlich :-(

Gerd Welper

Sandra Lentfort

Zeit für Grün

Wahlbezirk 4

Zeit für Grün in Vreden


Auf den ersten Plätzen der grünen Liste für die Kommunalwahl in Vreden kandidieren Helma Benke, Gerd Welper, Sandra Lentfort, Cäcilie Sachtleben und Gertrud Welper.

Grüne in Vreden kämpfen für Klimaschutz und eine intakte Umwelt:
Bessere Flächennutzungspläne zur Erhaltung von Freiräumen für Natur und Landwirtschaft.
Riesige Mastanlagen verhindern, die die Existenz der bäuerlichen Landwirtschaft bedrohen.
Vreden mit dezentraler Energieversorgung und regenerativen Energieträgern zukunftsfähig machen.
Vreden muss mit schneller Dateninfrastruktur für das 21. Jahrhundert fit gemacht werden.
Grüne wollen den Öffentlichen Nahverkehr attraktiver gestalten: Nachtbuszuschlag abschaffen.

Grün ist ökologisch und sozial gerecht:
Grüne kämpfen für ein gerechtes Miteinander der Generationen:
Anpassung der Bauleitplanung an die geänderten demographischen Anforderungen.
Neue Wohnformen wie das Mehrgenerationenhaus.
Eine Finanzierung sozialer Leistungen weiterhin ermöglichen.
Sorgsamer Umgang mit Steuergeldern, kein Kunstrasenplatz für 400.000 Euro,
keine Erweiterung des Flugplatzes für 10.000.000 Euro.
Grüne wollen längeres gemeinsames Lernen aller Kinder und Ganztagsbetreuung für alle Kinder, die es benötigen.

Und so wollen wir unsere Ziele erreichen:
  • Wir werden durch sachlich fundierte, gut vorbereitete Anträge im Stadtrat die Verwaltung und die Ratsmehrheit von der Richtigkeit unserer guten Ideen überzeugen.
  • Wir setzen uns für mehr direkte Bürgerbeteilung ein, z.B. durch die Durchsetzung vermehrter Einwohnerfragestunden.
  • Wir führen Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern und klären Probleme durch regelmäßige Gespräche mit der Stadtverwaltung.
  • Wir informieren regelmäßig in öffentlichen Veranstaltungen zu aktuellen Themen wie alternative Energien, Vredener Schullandschaft,...
  • Unsere regelmäßigen Treffen sind übrigens immer öffentlich und jede / jeder ist uns herzlich willkommen.
  • Wir freuen uns auf Ihre Anregungen, Fragen, Ideen.
...und hier die Kandidatenliste der Vredener Grünen für die einzelnen Wahlbezirke:
  • 1. Erhard Koch
  • 2. Gertrud Welper
  • 3. Jörg Sachtleben
  • 4. Ulrich Benke
  • 5. Cäcilie Sachtleben
  • 6. Helma Benke
  • 7. Anja Haermeyer
  • 8. Gerd Welper
  • 9. Hans-Jürgen Ratering
  • 10. Ute Horstmann-Koch
  • 11. Antonius Breuers
  • 12. Fares Mohamed
  • 13. Agnes Ratering
  • 14. Josef Mekes
  • 15. Sandra Lentfort
  • 16. Jörg Claushues
  • 17. Hubert Lentfort

Zeit für Grün



Dafür will ich mich einsetzen:
  • sorgsamer Umgang mit Steuergeldern:
  • kein Kunstrasenplatz für 400.000 €,
  • keine Erweiterung des Flugplatzes für 10 Mio €,
  • Finanzierung sozialer Leistungen auch weiterhin ermöglichen
  • Ganztagsbetreuung für alle Kinder, die es benötigen,
  • längeres gemeinsames Lernen
  • Rücksichtnahme auf demographische Veränderungen

Grün :: erhält Lebensqualität :: schafft Arbeitsplätze

Haben Sie Fragen? Möchten Sie mit mir diskutieren?
Sie erreichen mich unter : Tel: 97990 oder helma.benke (at) gruene-vreden.de

Schulstandort Hauptschule

marienvelde_2009-07-06_16-59-56

Zur Zeit wird die Walbert-Schule wie man sieht energetisch aufgerüstet, das sehen wir als GRÜNE natürlich sehr gerne. So leistet die Stadt Vreden ihren Beitrag zur weiteren Verminderung von CO2 vor Ort!
Die Entscheidung über den Schulstandort der zukünftigen Hauptschule Vreden (Walbert- + St. Georg Schule) sollte Ende des Jahres fallen. Aus unserer Sicht ist für die Entscheidungsfindung kein Gutachten nötig, der eindeutig bessere Standort in einer sich landesweit ändernden Schullandschaft ist das Gebäude an der Schulstraße. Mit dieser Entscheidung würde die Stadt Vreden langfristig die Option erhalten, flexibel auf eine neue Schulstruktur in NRW zu reagieren. Wir sollten hier in Zeiträumen von 10 - 15 Jahren denken und nicht nach kurzfristigen Lösungen suchen.

...das wäre wünschenswert

plakat_schule

Hast du schon mal mit dem Gedanken gespielt bei der kommenden Kommunalwahl am 30.8.2009 die Grünen zu wählen?
Du bist die aber nicht ganz sicher, ob du wirklich mit unseren Positionen übereinstimmst?
Kein Problem, teste jetzt, ob unsere Gründe für Grüne auch deine Gründe sind.

Wahlprogramm


Das Kommunalwahlprogramm für den Kreis Borken.

Dafür stehen wir...

stimmezaehlt_2

Mitreden, mitentscheiden...

...Ideen entwickeln für Vreden? Dann sind Sie nur ein paar Klicks davon entfernt.

Am 30. August ist Kommunalwahl :-)

Unsere Kandidatenliste


Auf den ersten Plätzen der grünen Liste für die Kommunalwahl in Vreden kandidieren Helma Benke, Gerd Welper, Sandra Lentfort, Cäcilie Sachtleben und Gertrud Welper.
Auf die Aufstellung eines eigenen Bürgermeisterkandidaten verzichtete der Ortsverband der Grünen.

...und hier die Kandidatenliste der Vredener Grünen für die einzelnen Wahlbezirke:
  • 1. Erhard Koch
  • 2. Gertrud Welper
  • 3. Jörg Sachtleben
  • 4. Ulrich Benke
  • 5. Cäcilie Sachtleben
  • 6. Helma Benke
  • 7. Anja Haermeyer
  • 8. Gerd Welper
  • 9. Hans-Jürgen Ratering
  • 10. Ute Horstmann-Koch
  • 11. Antonius Breuers
  • 12. Fares Mohamed
  • 13. Agnes Ratering
  • 14. Josef Mekes
  • 15. Sandra Lentfort
  • 16. Jörg Claushues
  • 17. Hubert Lentfort

42 Millionen können mehr



...was könnte man eine Menge Geld einsparen, wenn man den Kommunalwahltermin auf den 27. September legen würde: Ihre Vorschläge etwas Sinnvolleres mit den Millionen anzufangen sind gesucht!

Wahltermin im August zu teuer

Die Grünen möchten die Kommunalwahl mit der Bundestagswahl zusammenzulegen. Gertrud Welper, Vorsitzende der Grünen im Kreistag kritisiert, dass die Landesregierung noch in der mündlichen Verhandlung vor dem Landesverfassungsgericht vorgetragen habe, Kosten einsparen, die Wahlbeteiligung erhöhen und die Zahl der Wahltermine senken zu wollen. Es sei „scheinheilig und mehr als durchsichtig“, wenn die nun nach dem Urteil nicht mehr gelte und ein teurer dritter Wahltermin her müsse. „Ausbaden müssen es die Kommunen, für die Mehrarbeit und Mehrkosten anfallen, und deren Bedienstete, die zusätzlich belastet werden. Das ist unzumutbar“, sagt Welper.

Der von der Landesregierung geplante neue Kommunalwahltermin am 30. August stößt vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen auf große Ablehnung. Zahlreiche Städte verlangen nun, dass das Land die ihnen entstehenden Mehrkosten durch die Verschiebung des Termins vom 7. Juni auf den 30. August erstatten soll.

Quelle: KV Borken

Zeit für Grün

...auch in Vreden. Mit neuem Layout gehts in die Kommunalwahl 2009:

Wahltermin gekippt!!

Das Landesverfassungsgericht in Münster hat die von der schwarz-gelben Landesregierung geplante Zusammenlegung der Kommunalwahl in NRW mit der Europawahl am 7. Juni gekippt.

„Dieses Urteil schafft Klarheit: Auch CDU und FDP dürfen Demokratie nicht willkürlich beugen, sogar verletzen und beschädigen, sowie die Legitimation der kommunalen Vertretungen unterwandern. Wir wissen jetzt eindeutig, dass der Zeitraum von viereinhalb Monaten zwischen Wahl und Ende der Wahlperiode mit dem Demokratieprinzip kollidiert", erklären die Vorsitzenden der Grünen NRW, Daniela Schneckenburger und Arndt Klocke zum heutigen Urteil der Richter in Münster.
…ältere Artikel